You are here

Über GNUnet

GNUnet ist ein Framework für sichere Peer-to-Peer-Netzwerke, das keine zentralisierten oder anderweitig vertrauten Dienste verwendet. Der erste eingebaute Dienst ermöglicht, auf der Netzwerk-Schicht aufsetzend, anonymes zensur-resistentes Filesharing. Die Anonymität ist gewährleistet, indem von einem Teilnehmer abstammende Nachrichten von nur weitergeleiteten Nachrichten ununterscheidbar gemacht werden. Alle Teilnehmer agieren als Router (Weiterleitungen) und nutzen für die Kommunikation link-verschlüsselte Verbindungen mit stabiler Bandbreiten-Nutzung. GNUnet benutzt ein einfaches, Überschuss-basierendes Modell, um Ressourcen bereitzustellen. Teilnehmer des GNUnet überwachen das Verhalten der anderen in Bezug auf Ressourcengebrauch; Teilnehmer, die zum Netzwerk beitragen werden mit besseren Dienstleistungen belohnt.

GNUnet ist Teil des GNU-Projekt. Die Software kann von GNU und von den GNU Spiegeln heruntergeladen werden.

Warum GNUnet?

Die erste Frage, die sich Entwickler irgend eines der Dutzenden entstehenden P2P-Netzwerken (1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11) stellen sollten, ist wohl: Wieso noch ein Netzwerk?

GNUnet wurde Ende 2001 mit einer Menge an neuen Ideen für sichere Peer-To-Peer-Netzwerke angefangen. Die meisten der grundlegenden technischen Beiträge, die hinter GNUnet stehen, sind detailiert in den wissenschaftlichen Publikationen beschrieben. Die Ideen beinhalten eine verbesserte Verschlüsselung der Inhalte (ECRS, Encoding for Censorship Resistant Sharing) und ein neues Protokoll für anonymes Routing (gap). Die Eigenschaften der Inhaltsverschlüsselung und des Routing-Protokolles erlauben es GNUnet, Teilnehmer, die zum Netzwerk beitragen durch ein auf Überschuss basierendes Ökonomiemodel für die Ressourcenzuteilung mit besserer Leistung zu belohnen. Außerdem ist GNUnet erweiterbar und macht es einfach, neue Peer-to-Peer-Anwendungen oder alternative Datentransport-Methoden zum Basis-System hinzuzufügen. Als GNUnet angefangen wurde, wurden existierende Systeme untersucht (zu dieser Zeit insbesondere Freenet und mnet) um einen Ansatzpunkt zu finden. Dennoch war das Ergebnis, dass das geplante System zu weit von den existierenden Codesammlungen entfernt war, als dass man durch das Aufsetzen auf eines dieser Projekte profitieren könnte.

GNUnet wird laufend sowohl betreffend der technischen Ideen als auch der Implementierung verbessert - oftmals aufgrund von Diskussionen mit Entwicklern verwandter Projekte. Das wahrscheinlich bekannteste Projekt dieser Art ist Tor, ein Peer-to-Peer-Netzwerk das sich wie ein Proxy verhält und so den TCP-Datenverkehr anonymisiert. Tor ist eines sehr allgemeinen Designs, sodass ihm einige für anonymes Filesharing unumgängliche Funktionen wie Suchen, Verteilen und Zwischenspeichern von Inhalten fehlen.

Letztlich glauben wir, dass GNUnet die beste Lösung für anonymes Filesharing ist (oder werden wird). Die wichtigen technischen Ideen unterscheiden GNUnet weiterhin von anderen Projekten mit ähnlichen Zielen. Einige GNUnet-Entwickler haben außerdem das Ziel eine gute, allgemeine Infrastruktur für neue Peer-to-Peer-Protokolle zur Verfügung zu stellen. In der Zwischenzeit sollten sich Nutzer, die nach schnelleren, nicht-anonymen Lösungen oder der Möglichkeit suchen, ihren HTTP-Verkehr zu anonymisieren, anderweitig umsehen.